Montage und Tests


Alle Bau­tei­le sind hier ge­lis­tet.

 

Gehäuse vorbereiten

  • De­ckel mit­samt Schar­nier­en ab­schrau­ben.
  • Die bei­den Fuß­lei­s­ten durch vor­sich­ti­ges Hin-und-Her-Bie­gen mit ei­ner Zan­ge ent­fer­nen. Da­rauf ach­ten, dass die Sei­ten­wän­de da­bei nicht be­schä­digt wer­den.
  • Boh­run­gen ein­brin­gen
    • für den Laut­spre­cher: mit­tig an der Rück­wand
    • für den Laut­stär­ke­po­ti: auf Hö­he des Alarm­dreh­schal­ters
    • für die (USB-)Ka­bel­ein­füh­rung: auf Hö­he des Alarm­dreh­schal­ters
    • für die bei­den Schlag­mut­tern: mit­tig an den Sei­ten­wän­den
  • Das Loch für den Laut­stär­ke­po­ti un­ter Be­rück­sich­ti­gung der Ge­win­de­län­ge des Po­tis mit ei­nem Flach­sen­ker nach­be­ar­bei­ten.
  • Schlag­mut­tern ein­brin­gen.
  • Den Holz­bo­den aus­schnei­den; am lin­ken Rand (Vor­der­an­sicht) 10 mm ste­hen las­sen; an den an­de­ren Rän­dern 20 mm; auch hier da­rauf ach­ten, die Sei­ten­wän­de nicht zu be­schä­di­gen.

 

Untere Frontplatte vorbereiten und mit Gehäuse verbinden

  • 8 Boh­run­gen für M4-Senk­kopf­schrau­ben zur Be­fes­ti­gung am Bo­den der Holz­box in den obe­ren und un­te­ren Rand ein­brin­gen.
  • Da­rauf ach­ten, dass die­se in et­wa mit­tig im 20-mm-Rand des Bo­dens zu lie­gen kom­men.
  • Front­plat­te ein­set­zen und ver­schrau­ben.
  • Die Dreh­schal­ter und Po­tis ha­ben ei­ne „Na­se“, die das Mit­dre­hen ih­res Ge­häu­ses ver­hin­dern soll. Ggf. muss die un­te­re Front­plat­te ent­spre­chend nach­be­ar­bei­tet und an­ge­passt wer­den.

 

Anzeigeelemente vorbereiten und einbauen

  • Die Be­fes­ti­gungs­lö­cher des Back­packs vor­sich­tig auf Ø 2,5 mm auf­boh­ren.
  • Die Dis­plays in das Back­pack ein­lö­ten.
  • Das gel­be Dis­play mit ei­ner Löt­brü­cke über "A0" ver­se­hen, so dass es die I2C-Adres­se 0x71 er­hält.
  • Die 5-po­li­gen An­schluss­lei­tun­gen ein­lö­ten. Siehe Fotos.
  • Be­fes­ti­gungs­boh­run­gen in der un­te­ren Front­plat­te für die M2-Senk­kopf­schrau­ben sen­ken.
  • Dis­plays mit der Front­plat­te ver­bin­den; da­bei da­rauf ach­ten, dass die Ober­flä­che der Dis­plays bün­dig mit der Ober­flä­che der un­te­ren Front­plat­te zu lie­gen kom­mt.

 

RTC-Modul vorbereiten

RTC-Modul, Knopfzelle, Stiftleiste
RTC-Modul, Knopfzelle, Stiftleiste
  • Stift­leis­te an­lö­ten.
  • Knopf­zelle ein­ste­cken.

 

DFPlayer-Modul und SD-Karte vorbereiten

DFPlayer und SD-Karte
  • Ei­ne be­lie­bi­ge MP3-Da­tei (Lied oder Klang, mit dem man ge­weckt wer­den möch­te) so um­be­nen­nen, dass am An­fang „0001-“ und am En­de „.mp3“ steht (z.B. „0001-mein-song.mp3“) und ins Wur­zel­ver­zeich­nis ei­ner FAT32-for­ma­tier­ten SD-Kar­te ko­pie­ren.
  • Kar­te in den Slot des DFPlayers ste­cken.

 

FRAM-Modul vorbereiten

FRAM-Modul
  • Stift­leis­te an­lö­ten.

 

Bedienelemente vorbereiten

  • 2-po­li­ge An­schluss­lei­tun­gen an die 8 Tas­ter an­lö­ten.
  • Ei­ne 2-po­li­ge An­schluss­lei­tung an ei­nen der bei­den Dreh­schal­ter an­lö­ten. Belegung siehe Foto.
  • Ei­ne 3-po­li­ge An­schluss­lei­tung an den an­de­ren Dreh­schal­ter an­lö­ten. Belegung siehe Foto.
  • 3-po­li­ge An­schluss­lei­tun­gen an die 3 Dreh­po­tis an­lö­ten. Belegung siehe Foto.
  • Be­tä­ti­gungs­wel­len der Po­tis so weit kür­zen, dass die Dreh­knöp­fe im ge­eig­ne­ten Ab­stand zur Front­plat­te bzw. der Holz­wand der Box da­rauf pas­sen.

Tipp 1

Die Anschlusskabel können zwar direkt angelötet werden, bei den Schaltern und Potis ist es jedoch leichter, zunächst Crimp-Steckbuchsen an die Kabel anzubringen, diese auf die Pins aufzustecken und dann erst zu verlöten.


Tipp 2

Um die Verbindung elektrisch zu schützen und mechanisch robuster zu machen kann man Schrumpfschlauch (hier in den Bildern: transparent) verwenden.

 

Lautsprecher und Lautstärkeregler einbauen

Lautsprecher, Poti
  • Laut­spre­cher ein­set­zen.
  • Laut­stär­ke­po­ti be­fes­ti­gen und Dreh­knopf auf­ste­cken.

 

Beschriftungsblatt vorbereiten

Einlegeblatt auf Schneidmatte
Einlegeblatt auf Schneidmatte
  • Be­schrif­tungs­blatt auf mög­lichst di­ckes Pa­pier aus­dru­cken.
  • Rän­der ab­schnei­den.
  • Rechtecke für Dis­plays aus­schnei­den.
  • Lö­cher für Schal­ter, Po­tis und Tas­ter aus­schnei­den. Am bes­ten auf ei­ner Schneid­mat­te.

 

Obere Frontplatte anbringen und Bedienelemente einbauen

Gerät mit Frontplatte, Anzeige- und Bedienelementen
  • Tö­nungs­fo­lie zur Ab­de­ckung der Dis­plays zu­sam­men mit dem Be­schrif­tungs­blatt ein­le­gen.
  • Front­plat­te ein­set­zen.
  • Die Lö­cher für Schal­ter, Po­ten­tio­me­ter und Tas­ter in die Tönungsfolie schnei­den.
  • Schal­ter, Po­tis, Tas­ter ein­set­zen und ver­schrau­ben.
  • Den Uhrzeitschalter dabei mit Hilfe des Einstellrings auf zwei Schaltpositionen begrenzen.

 

Platine (PCB) vorbereiten, einbauen und verkabeln

Die Platine "ÜKO-WECKER-180318" weicht vom Vorgänger "OHAC1802" (hier im Bild) nur durch die Breite ab
Die Platine "ÜKO-WECKER-180318" weicht vom Vorgänger "OHAC1802" (hier im Bild) nur durch die Breite ab
  • Bau­tei­le in die­ser Rei­hen­fol­ge ein­lö­ten
    • Wi­der­stän­de
    • 2- bis 5-po­li­ge Buch­sen
    • Hea­der­leis­ten
    • Ter­mi­nal-Blocks
    • Sta­pel­leis­ten (PCB zu­vor auf den Ar­du­i­no Me­ga ste­cken)
  • PCB mit Dis­tanzh­ül­sen an der Box-Vor­der­wand (Tas­ter­sei­te) so an­schrau­ben, dass rechts da­von noch ge­nü­gend Platz für das klei­ne Re­lais-PCB bleibt
  • DFPlayer, FRAM und RTC DS3231 auf­ste­cken
  • Ge­mäß der PCB-Be­schrif­tung bzw. des An­schluss­plans (siehe Ver­ka­be­lung) an­ste­cken
    • 2- und 3-po­li­ge Ste­cker der Schal­ter und Tas­ter
    • 3-po­li­ge Ste­cker der Po­tis
    • 5-po­li­ge Ste­cker der Dis­plays

 

Relais-PCB einbauen und anschließen

PCB und Relais-PCB
  • Re­lais-PCB rechts von der Haupt­pla­tine an die Vor­der­wand schrau­ben
  • Ei­ne Ader des Laut­spre­chers an der Re­lais-PCB, die an­de­re am Ter­mi­nal-Block der Haupt­pla­tine an­schlie­ßen
  • Die rest­li­chen Ver­bin­dun­gen zwi­schen Re­lais-PCB und Haupt­pla­ti­ne her­stel­len (siehe Ver­ka­be­lung)

 

USB-Kabel anstecken und sichern

  • USB-Ka­bel durch die Ge­häu­se­rück­wand füh­ren und am Ar­du­i­no an­ste­cken
  • Zug­ent­las­tung an der Sei­ten­wand an­brin­gen

 

Bibliotheken (Libraries) herunterladen und installieren

Sketch und Parameterset herunterladen und aufspielen

  • Ak­tu­el­le Ver­si­on des Sketchs und Pa­ra­me­ter­sets hier he­run­ter­la­den und im Ar­du­i­no-Sketch­book-Ord­ner spei­chern.
  • USB-Ka­bel mit dem PC, auf dem die Ar­du­i­no-IDE in­stal­liert ist, ver­bin­den
  • Das Sketch öf­fnen
  • Ggf. Board-Typ und  COM-Port aus­wäh­len
  • Sketch hoch­la­den

 

Funktionen testen

  • Prü­fen, ob
    • sich die Hel­lig­keit der An­zei­gen ein­stel­len lässt
    • sich die Uhr­zeit und Alarm­zeit ein­stel­len lassen
    • der Alarm-Sound ab­ge­spielt wird
    • sich die Laut­stär­ke ein­stel­len lässt
    • sich die MP3-Da­tei kom­plett ab­spie­len lässt
    • sich die MP3-Da­tei durch Um­schal­ten auf „Alarm aus“ oder „Alarm ein­stel­len“ un­ter­bre­chen lässt
    • das Re­lais nur wäh­rend des Ab­spie­lens der MP3-Da­tei an­ge­zo­gen hat
  • Nach Be­en­den der IDE, Tren­nung des USB-Ka­bels vom PC und An­schluss des­sel­ben an die Power­bank prü­fen, ob
    • die Uhr­zeit und die Alarm­zeit nach Tren­nung der Power­bank vom Netz­teil und Tren­nung des USB-Ka­bels von der Power­bank er­hal­ten blei­ben

 

Konstanten ändern

  • Das Sketch enthält die Zeile:
    "#include "parameterset4clock3.h" // Parameters for Clock No. x"
    Das liegt daran, dass ich damals drei Wecker gebaut hatte. Bitte ändern in:
    "#include "parameterset4clock1.h" // Parameters for Clock No. 1"
    Man kann dann in der Datei parameterset4clock1.h einige Konstanten setzen, mit denen man das Verhalten der Displays, des DFPlayers und der Minutentaster der Alarmzeit anpassen kann.
    • Dis­plays: Um Hel­lig­keits­un­ter­schie­de zwi­schen den Dis­plays aus­zu­glei­chen oder die Hel­lig­keit ge­mäß ei­ge­ner Vor­lie­ben an­zu­pas­sen, die­nen die Kon­stan­ten MIN_C und MAX_C. Mit ih­rer Hil­fe kann der nie­drig­ste und der höch­ste Hel­lig­keits­wert für die Uh­rzeit­an­zei­ge fest­ge­legt wer­den. Zu­läs­si­ge Wer­te sind 0 bis 15. Das Glei­che gilt für MIN_A und MAX_A, die für das Alarm-Dis­play zu­stän­dig sind.
    • DF­Player: MIN_V und MAX_V ge­ben den nie­drig­sten und höch­sten Laut­stär­ke­wert an. Er­laubt sind Wer­te zwi­schen 0 und 30. Die Ein­stel­lung soll­te sich nach Art und Laut­stär­ke der MP3-Da­tei rich­ten. Der un­te­re Wert soll­te im­mer et­was hö­her als 0 sein, da­mit der Alarm nicht (ver­se­hent­lich) laut­los ein­ge­stellt wer­den kann. Der obe­re Wert soll­te den Punkt nicht über­schrei­ten, ab dem der Laut­spre­cher ggf. zu dröh­nen an­fan­gen wür­de.
    • Mi­nu­ten-Tas­ten der Alarm­zeit: Mit MIN_STEP_WIDTH lässt sich das In­ter­vall wäh­len, mit wel­chem die Mi­nu­ten-Tas­ter die Alarm­zeit er­hö­hen bzw. er­nie­dri­gen. Es soll­te ein ganz­zah­li­ger Tei­ler von 60 sein, also 1, 2, 3, 4, 5, 6, 10, 12, 15, 20 oder 30. Stan­dard­wert ist 1.

 

Wandmontage

  • Ide­a­le Mon­ta­ge­hö­he: der Be­nut­zer soll­te in Rü­cken­la­ge und auf sei­nem ge­wohn­ten Kis­sen lie­gend die Ar­me leicht an­ge­win­kelt nach oben stre­cken. Die­se Hö­he ist op­ti­mal für die Un­ter­sei­te, das Be­dien­feld des We­ckers. Das Be­fes­ti­gungs­blech ent­spre­chend mit Dü­beln und Schrau­ben an der Wand an­brin­gen.

Kabelkanal, Netzteil und Power Bank

Kabelkanal, Power Bank, Netzteil
Kabelkanal, Power Bank, Netzteil
  • Um das USB-Ka­bel nach un­ten oder zur Sei­te weg zu füh­ren, kann op­tio­nal ein Ka­bel­ka­nal (Bau­markt) ver­wen­det wer­den.
  • Netz­teil und Power Bank ent­spre­chend der räum­li­chen Ge­ge­ben­hei­ten plat­zie­ren und da­bei da­rauf ach­ten, dass bei­de völ­lig frei von ir­gend­wel­chen Ge­gen­stän­den (Bett­de­cken, Plüsch­tie­ren, Zeit­schrif­ten etc.) blei­ben, die de­ren Wär­me­ab­fuhr be­hin­dern könn­ten. An­dern­falls be­steht Brand­ge­fahr!