Montage und Tests


Alle Bau­tei­le sind hier ge­lis­tet.

 

Gehäuse vorbereiten

Holzkiste …
Holzkiste …
… vorbereitet für den Einbau der Teile
… vorbereitet für den Einbau der Teile

  • De­ckel mit­samt Schar­nier­en ab­schrau­ben.
  • Die bei­den Fuß­lei­s­ten durch vor­sich­ti­ges Hin-und-Her-Bie­gen mit ei­ner Zan­ge ent­fer­nen. Da­rauf ach­ten, dass die Sei­ten­wän­de da­bei nicht be­schä­digt wer­den.
  • Boh­run­gen ein­brin­gen
    • für den Laut­spre­cher: mit­tig an der Rück­wand
    • für den Laut­stär­ke­po­ti: auf Hö­he des Alarm­dreh­schal­ters
    • für die (USB-)Ka­bel­ein­füh­rung: auf Hö­he des Alarm­dreh­schal­ters
    • für die bei­den Schlag­mut­tern: mit­tig an den Sei­ten­wän­den
  • Das Loch für den Laut­stär­ke­po­ti un­ter Be­rück­sich­ti­gung der Ge­win­de­län­ge des Po­tis mit ei­nem Flach­sen­ker nach­be­ar­bei­ten.
  • Schlag­mut­tern ein­brin­gen.
  • Den Holz­bo­den aus­schnei­den; am lin­ken Rand (Vor­der­an­sicht) 10 mm ste­hen las­sen; an den an­de­ren Rän­dern 20 mm; auch hier da­rauf ach­ten, die Sei­ten­wän­de nicht zu be­schä­di­gen.

 

Untere Frontplatte vorbereiten und mit Gehäuse verbinden

Frontplatte aus Aluminium …
Frontplatte aus Aluminium …
… oder Plexiglas
… oder Plexiglas

  • 8 Boh­run­gen für M4-Senk­kopf­schrau­ben zur Be­fes­ti­gung am Bo­den der Holz­box in den obe­ren und un­te­ren Rand ein­brin­gen.
  • Da­rauf ach­ten, dass die­se in et­wa mit­tig im 20-mm-Rand des Bo­dens zu lie­gen kom­men.
  • Front­plat­te ein­set­zen und ver­schrau­ben.
  • Die Dreh­schal­ter und Po­tis ha­ben ei­ne „Na­se“, die das Mit­dre­hen ih­res Ge­häu­ses ver­hin­dern soll. Ggf. muss die un­te­re Front­plat­te ent­spre­chend nach­be­ar­bei­tet und an­ge­passt wer­den.

 

Anzeigeelemente vorbereiten und einbauen

Displays, Backpacks
  • Die Be­fes­ti­gungs­lö­cher des Back­packs vor­sich­tig auf Ø 2,5 mm auf­boh­ren.
  • Die Dis­plays in das Back­pack ein­lö­ten.
  • Das gel­be Dis­play mit ei­ner Löt­brü­cke ver­se­hen, so dass es die I2C-Adres­se 0x71 er­hält.
  • Die 5-po­li­gen An­schluss­lei­tun­gen ein­lö­ten. Siehe Ver­ka­be­lung.
  • Be­fes­ti­gungs­boh­run­gen in der un­te­ren Front­plat­te für die M2-Senk­kopf­schrau­ben sen­ken.
  • Dis­plays mit der Front­plat­te ver­bin­den; da­bei da­rauf ach­ten, dass die Ober­flä­che der Dis­plays bün­dig mit der Ober­flä­che der un­te­ren Front­plat­te zu lie­gen kom­mt.

 

RTC-Modul vorbereiten

RTC-Modul, Knopfzelle, Stiftleiste
RTC-Modul, Knopfzelle, Stiftleiste
  • Stift­leis­te an­lö­ten.
  • Knopf­zelle ein­ste­cken.

 

DFPlayer-Modul und SD-Karte vorbereiten

DFPlayer und SD-Karte
  • Ei­ne be­lie­bi­ge MP3-Da­tei (Lied, mit dem man ge­weckt wer­den möch­te) so um­be­nen­nen, dass am An­fang „0001-“ und am En­de „.mp3“ steht (z.B. „0001-mein-song.mp3“) und ins Wur­zel­ver­zeich­nis ei­ner FAT32-for­ma­tier­ten SD-Kar­te ko­pie­ren.
  • Kar­te in den Slot des DFPlayers ste­cken.

 

FRAM-Modul vorbereiten

FRAM-Modul
  • Stift­leis­te an­lö­ten.

 

Bedienelemente vorbereiten

Taster
Taster
Schalter und Potis
Schalter und Potis

  • 2-po­li­ge An­schluss­lei­tun­gen an die 8 Tas­ter an­lö­ten.
  • Ei­ne 2-po­li­ge An­schluss­lei­tung an ei­nen der bei­den Dreh­schal­ter an­lö­ten.
  • Ei­ne 3-po­li­ge An­schluss­lei­tung an den an­de­ren Dreh­schal­ter an­lö­ten.
  • 3-po­li­ge An­schluss­lei­tun­gen an die 3 Dreh­po­tis an­lö­ten.
  • Be­tä­ti­gungs­wel­len der Po­tis so weit kür­zen, dass die Dreh­knöp­fe im ge­eig­ne­ten Ab­stand zur Front­plat­te bzw. der Holz­wand der Box da­rauf pas­sen.

 

Lautsprecher und Lautstärkeregler einbauen

Lautsprecher, Poti
  • Laut­spre­cher ein­set­zen.
  • Laut­stär­ke­po­ti be­fes­ti­gen und Dreh­knopf auf­ste­cken.

 

Folie und Beschriftungsblatt vorbereiten und einlegen

Einlegeblatt auf Schneidmatte
Einlegeblatt auf Schneidmatte
  • Be­schrif­tungs­blatt auf mög­lichst di­ckes Pa­pier aus­dru­cken.
  • Rän­der ab­schnei­den.
  • Lö­cher für Schal­ter, Po­tis und Tas­ter aus­schnei­den; am bes­ten auf ei­ner Schneid­mat­te.
  • Aus­schnit­te für Dis­plays aus­schnei­den.
  • Tö­nungs­fo­lie zur Ab­de­ckung der Dis­plays zu­schnei­den und zu­sam­men mit dem Be­schrif­tungs­blatt ein­le­gen.
  • Lö­cher für Schal­ter, Po­ten­tio­me­ter und Tas­ter aus­schnei­den, aber na­tür­lich nicht für die Dis­plays.

 

Obere Frontplatte anbringen und Bedienelemente einbauen

Gerät mit Frontplatte, Anzeige- und Bedienelementen
  • Front­plat­te ein­set­zen.
  • Schal­ter, Po­tis, Tas­ter ein­set­zen und ver­schrau­ben.

 

Platine (PCB) vorbereiten, einbauen und verkabeln

Die Platine "ÜKO-WECKER-180318" weicht vom Vorgänger "OHAC1802" (hier im Bild) nur durch die Breite ab
Die Platine "ÜKO-WECKER-180318" weicht vom Vorgänger "OHAC1802" (hier im Bild) nur durch die Breite ab
  • Bau­tei­le in die­ser Rei­hen­fol­ge ein­lö­ten
    • Wi­der­stän­de
    • 2- bis 5-po­li­ge Buch­sen
    • Hea­der­leis­ten
    • Ter­mi­nal-Blocks
    • Sta­pel­leis­ten (PCB zu­vor auf den Ar­du­i­no Me­ga ste­cken)
  • PCB mit Dis­tanzh­ül­sen an der Box-Vor­der­wand (Tas­ter­sei­te) so an­schrau­ben, dass rechts da­von noch ge­nü­gend Platz für das klei­ne Re­lais-PCB bleibt
  • DFPlayer, FRAM und RTC DS3231 auf­ste­cken
  • Ge­mäß der PCB-Be­schrif­tung bzw. des An­schluss­plans (siehe Ver­ka­be­lung) an­ste­cken
    • 2- und 3-po­li­ge Ste­cker der Schal­ter und Tas­ter
    • 3-po­li­ge Ste­cker der Po­tis
    • 5-po­li­ge Ste­cker der Dis­plays

 

Relais-PCB einbauen und anschließen

PCB und Relais-PCB
  • Re­lais-PCB rechts von der Haupt­pla­tine an die Vor­der­wand schrau­ben
  • Ei­ne Ader des Laut­spre­chers an der Re­lais-PCB, die an­de­re am Ter­mi­nal-Block der Haupt­pla­tine an­schlie­ßen
  • Die rest­li­chen Ver­bin­dun­gen zwi­schen Re­lais-PCB und Haupt­pla­ti­ne her­stel­len (siehe Ver­ka­be­lung)

 

USB-Kabel anstecken und sichern

  • USB-Ka­bel durch die Ge­häu­se­rück­wand füh­ren und am Ar­du­i­no an­ste­cken
  • Zug­ent­las­tung an der Sei­ten­wand an­brin­gen

 

Bibliotheken (Libraries) herunterladen und installieren

Sketch und Parameterset herunterladen und aufspielen

  • Ak­tu­el­le Ver­si­on des Sketchs und Pa­ra­me­ter­sets hier he­run­ter­la­den und im Ar­du­i­no-Sketch­book-Ord­ner spei­chern.
  • USB-Ka­bel mit dem PC, auf dem die Ar­du­i­no-IDE in­stal­liert ist, ver­bin­den
  • Das Sketch öf­fnen
  • Ggf. Board-Typ und  COM-Port aus­wäh­len
  • Sketch hoch­la­den

 

Funktionen testen

  • Prü­fen, ob
    • sich die Hel­lig­keit der An­zei­gen ein­stel­len lässt
    • sich die Uhr­zeit und Alarm­zeit ein­stel­len lassen
    • der Alarm-Sound ab­ge­spielt wird
    • sich die Laut­stär­ke ein­stel­len lässt
    • sich die MP3-Da­tei kom­plett ab­spie­len lässt
    • sich die MP3-Da­tei durch Um­schal­ten auf „Alarm aus“ oder „Alarm ein­stel­len“ un­ter­bre­chen lässt
    • das Re­lais nur wäh­rend des Ab­spie­lens der MP3-Da­tei an­ge­zo­gen hat
  • Nach Be­en­den der IDE, Tren­nung des USB-Ka­bels vom PC und An­schluss des­sel­ben an die Power­bank prü­fen, ob
    • die Uhr­zeit und die Alarm­zeit nach Tren­nung der Power­bank vom Netz­teil und Tren­nung des USB-Ka­bels von der Power­bank er­hal­ten blei­ben

 

Konstanten ändern

  • Das Sketch ent­hält die Zei­le:
    „#include "parameterset4clock1.h"  // Pa­ra­me­ters for Clock No. 1“
    Da­rin ent­hal­ten sind Kon­stan­ten, mit de­ren Hil­fe das Ver­hal­ten der Dis­plays, des DF­Players und der Mi­nu­ten-Tas­ten der Alarm­zeit an­ge­passt wer­den kön­nen.
    • Dis­plays: Um Hel­lig­keits­un­ter­schie­de zwi­schen den Dis­plays aus­zu­glei­chen oder die Hel­lig­keit ge­mäß ei­ge­ner Vor­lie­ben an­zu­pas­sen, die­nen die Kon­stan­ten MIN_C und MAX_C. Mit ih­rer Hil­fe kann der nie­drig­ste und der höch­ste Hel­lig­keits­wert für die Uh­rzeit­an­zei­ge fest­ge­legt wer­den. Zu­läs­si­ge Wer­te sind 0 bis 15. Das Glei­che gilt für MIN_A und MAX_A, die für das Alarm-Dis­play zu­stän­dig sind.
    • DF­Player: MIN_V und MAX_V ge­ben den nie­drig­sten und höch­sten Laut­stär­ke­wert an. Er­laubt sind Wer­te zwi­schen 0 und 30. Die Ein­stel­lung soll­te sich nach Art und Laut­stär­ke der MP3-Da­tei rich­ten. Der un­te­re Wert soll­te im­mer et­was hö­her als 0 sein, da­mit der Alarm nicht (ver­se­hent­lich) laut­los ein­ge­stellt wer­den kann. Der obe­re Wert soll­te den Punkt nicht über­schrei­ten, ab dem der Laut­spre­cher ggf. zu dröh­nen an­fan­gen wür­de.
    • Mi­nu­ten-Tas­ten der Alarm­zeit: Mit MIN_STEP_WIDTH lässt sich das In­ter­vall wäh­len, mit wel­chem die Mi­nu­ten-Tas­ter die Alarm­zeit er­hö­hen bzw. er­nie­dri­gen. Es soll­te ein ganz­zah­li­ger Tei­ler von 60 sein, also 1, 2, 3, 4, 5, 6, 10, 12, 15, 20 oder 30. Stan­dard­wert ist 1.

 

Wandmontage

  • Ide­a­le Mon­ta­ge­hö­he: der Be­nut­zer soll­te in Rü­cken­la­ge und auf sei­nem ge­wohn­ten Kis­sen lie­gend die Ar­me leicht an­ge­win­kelt nach oben stre­cken. Die­se Hö­he ist op­ti­mal für die Un­ter­sei­te, das Be­dien­feld des We­ckers. Das Be­fes­ti­gungs­blech ent­spre­chend mit Dü­beln und Schrau­ben an der Wand an­brin­gen.

Kabelkanal, Netzteil und Power Bank

Kabelkanal, Power Bank, Netzteil
Kabelkanal, Power Bank, Netzteil
  • Um das USB-Ka­bel nach un­ten oder zur Sei­te weg zu füh­ren, kann op­tio­nal ein Ka­bel­ka­nal (Bau­markt) ver­wen­det wer­den.
  • Netz­teil und Power Bank ent­spre­chend der räum­li­chen Ge­ge­ben­hei­ten plat­zie­ren und da­bei da­rauf ach­ten, dass bei­de völ­lig frei von ir­gend­wel­chen Ge­gen­stän­den (Bett­de­cken, Plüsch­tie­ren, Zeit­schrif­ten etc.) blei­ben, die de­ren Wär­me­ab­fuhr be­hin­dern könn­ten. An­dern­falls be­steht Brand­ge­fahr!